AnwenderberichteAlcopack

Die Venus ist das „Herz der Produktion“

Neue Ideen sind nur etwas wert, wenn man sie auch gewinnbringend umsetzen kann. Das Unternehmen Alcopack aus Weißrussland setzt konsequent auf Qualität, eine hohe Kundenorientierung und auf Spritzgießmaschinen von Haitian und Zhafir. Mit nachhaltigem Erfolg.

 
Mit der Erfindung eines Hydroverschluss-Prinzips, fortgeschrittene Sicherheitsverschlüsse für Spirituosen, legte Alcopack den Grundstein für ihren Unternehmenserfolg. Die Besonderheit: Eine integrierte Schutzvorrichtung verhindert das unbefugte Öffnen und Verdünnen des Inhalts ebenso wie das industrielle Wiederbefüllen. Sicherheitsvorteile, die nicht nur den Kunden der Wodka-Industrie zugute kommen, sondern letztlich für jedes Markengetränk einen hohen Schutzfaktor darstellen.

Heute ist Alcopack unbestrittener Marktführer in Sachen Verschlusstechnik und Hauptzulieferer für die Getränkeindustrie in den GUS-Märkten. Rund 1.500 Mitarbeiter sind in der Produktionsstätte Gromel, Weißrussland, an der Erstellung und Produktion von innovativen Verschlusslösungen involviert. Das Ergebnis: mehr als 1 Milliarden Ausgabeeinheiten pro Jahr. Seit der Gründung vor 15 Jahren investiert das Unternehmen mehr als 50 Millionen Euro in moderne State-of-the-Art Ausstattung und innovative Technologien. Der Verschlussherstellungskomplex deckt etwas 25.000 Quadratmeter inklusive eigener Werkzeugmaschinenwerke, Desing-Büro und Design-Studio.
Alcopack ist verantwortlich für eine beträchtliche Menge des geistigen Eigentums in der Form von Erfindungen, nützlichen Modellen, Design-Erfindungen und eine Marke. In den vergangenen zehn Jahren wurden 122 verschiedene internationale Patente verliehen.      Exporte gehen hauptsächlich in die Wodka-Industrie nach Russland, Kasachstan und andere Teile der ehemaligen Sowjetunion, aber auch nach Deutschland und Frankreich.

Innovationsführer für Spezialschraubverschlüsse (non-refillable)

„Ich denke schon, dass Alcopack in den Köpfen unserer Kunden die Nr. 1 ist“ sagt Nickolay Birukov, CEO und Member of Board von Alcopack. „Es gibt viele gute Wettbewerber, aber wir sind nun mal der Wichtigste. Stichwort Qualität, Zuverlässigkeit, Flexibilität in der Herstellung, und das mit hoher Effizienz.“ Schon sehr früh haben die Verschluss-Spezialisten auf Spritzgießmaschinen von Haitian und Zhafir gesetzt, auf Mars, Saturn und Jupiter, und so entwickelte sich das Produktionswerk zu einem Kosmos der besonderen Art. Insgesamt 75 Spritzgießmaschinen sind es inzwischen, die hier auf Hochtouren laufen, und nur eine davon ist kein „Planet“ der Marke Haitian oder Zhafir. Es hat sich gelohnt:     „Durch den Einsatz vollelektrischer Maschinen haben wir die Zykluszeiten um ca. 10 % verkürzen können, und die Abkühlphase um 60 %. Von den Energieeinsparungen gar nicht zu reden.“ sagt Birukov. Als die Venus Serie auf den Markt kam, sei es „Liebe auf den ersten Blick“ gewesen. Eine Liebe die gewachsen ist. Schon die Hälfte der 46 vollelektrischen Maschinen sind vom Typ Venus Serie. „Sie ist das Herz unserer Produktion,“ schwärmt Birukov, „auch weil sie so unkompliziert ist. Durch die vielen Optionen können wir Ausrüstungszusätze oder Automationen ohne großen Kostenaufwand in die Standardmaschine integrieren, so wie wir es brauchen. Auch in diesem Punkt ist sie anderen Maschinen weit voraus.“

Permanentes Streben nach Perfektion

Jahr für Jahr werden rund 1 Milliarde Sicherheitsverschlüsse in Gomel gefertigt. Circa 2.000 Tonnen Kunststoffe (PC, ABS, PP, PE, PS) und ca. 450 Tonnen Aluminium werden dafür jeden Monat aus Deutschland, Italien und anderen Ländern importiert. Die Produktionsabläufe sind hochgradig automatisiert, von der Entnahme und Montage der Schraubverschlüsse, die je nach Typ aus vier oder fünf Einzelteilen bestehen, bis hin zur Lackierung und Etikettierung der Alu-Verschlüsse.

Innovationskraft und Unabhängigkeit ziehen sich wie ein Roter Faden durch den gesamten Wertschöpfungsprozess, von der Idee bis zur Fertigung. 120 Patente auf Verschlüsse und rund 300 Auszeichnungen aus verschiedenen Ländern der EU belegen das eindrucksvoll. Damit nicht genug: Auch viele Montageautomaten wurden in Eigenregie entwickelt und hergestellt. »Leidenschaft für Excellence und Qualität« − das Credo des Unternehmens ist offensichtlich mehr als ein Slogan. „Qualität zeigt sich in vielen Facetten“, erläutert Birukov, „und je mehr wir intern abdecken können, desto besser können wir uns auf unsere Kunden einstellen.“

In der eigenen Qualitätsabteilung − das gesamte Werk ist ISO 9001 zertifiziert − werden alle zwei Stunden Teile zur Qualitätsprüfung entnommen und vermessen. Doch schon während der Fertigung werden die Schraubkappen mit Kameras qualitätsgeprüft, so dass Alcopack eine Null-Fehler-Produktion erreicht.

Mit der Mercury Serie in neue Märkte

In naher Zukunft will Alcopack auch die heimische Medizintechnikbranche beliefern. Verträge mit Abnehmern für Inhalatoren, Spritzenkörper, Petrischalen und Pipettenspitzen sind schon geschlossen, nun geht es an die Vorbereitung der Produktion. Auf der Fakuma 2012 hat man bereits mit Werkzeugbauern verhandelt und sieben Zhafir Mercury geordert. Auf ihnen sollen die Medizinprodukte gefertigt werden. Nickolay Birukov sieht dieser neuen Etappe stolz und erwartungsvoll entgegen: „Mit unseren Schraubverschlüssen für Wodkaflaschen haben wir indirekt dazu beigetragen, die Menschen vor gepanschter Ware zu schützen. Nun können wir einen direkten Beitrag leisten, um ihre Gesundheit auch in anderen Bereichen zu unterstützen.“

Kontakt | Impressum | Datenschutz