Anwenderberichte„Live überzeugt sie jeden“

SLAMP wird keine Wettbewerbsmaschinen mehr kaufen, vielmehr ist schon der nächste Venus-Kauf geplant ...

  • 200x150

    „With our strategy of ‘open doors‘ we are going to get more and more Venus fans“
    Davide Bonfadini, responsable at IMG for the sales of the brands Haitian and Zhafir

  • 200x150

    Happy to show visitors his Venus machines in action: Signore Andrea Remonti, owner and CEO of S.L.A.M.P. s.r.l.

Die vollelektrische Venus Serie gewinnt auch in Italien zunehmend an Beliebtheit. Zu verdanken ist dies herausragenden Referenzwerten, aber auch einer eleganten Vertriebsstrategie von Davide Bonfadini, Spritzgießexperte und Vertiebsmanager der IMG SRL in Brescia − die italienische Haitian und Zhafir Vertretung.

Was könnte das Leistungsvermögen einer Maschine besser beschreiben, als sie in voller Aktion zu erleben? Ein Gedanke, der Davide Bonfadini keine Ruhe ließ und sich schon sehr bald als cleverer Schachzug erweisen sollte. „Ich habe dabei sofort an SLAMP gedacht“, erinnert sich der Vertriebschef von IMG. „Ihr Inhaber, Signore Andrea Remonti, ist ein offener und hilfsbereiter Mensch, und sein Unternehmen ist für uns eine sehr gute Referenz.“ Auf die Frage hin, ob er seine Venus-Maschinen nicht auch anderen Verarbeitern gern präsentieren oder bei voller Leistung vorführen wolle, ließ dieser sich nicht lange bitten und öffnete seine Türen bereitwillig. Seither habe Remonti „schon viele andere angesteckt, Venus-Maschinen zu kaufen“.

Seit 2004 bereits, ist das Unternehmen SLAMP Kunde bei der IMG SRL in Brescia. Auch die Anfänge der langjährigen Partnerschaft erinnert Davide Bonfadini noch sehr genau. Damals testete SLAMP den Energieverbrauch der Venus im Vergleich zu einer hydraulischen Maschine eines namhaften italienischen Maschinenherstellers. Die vollelektrische Venus gewann diesen Vergleich eindrucksvoll, sparte sie doch bis zu 80% an Energie ein − „zum gleichen Preis!“, wie Bonfadini unterstreicht. „Dazu kam noch, dass sie präziser, leiser und eben auch viel sauberer ist.“ Damit war die Entscheidung glasklar.

SLAMP − ein Vorzeigebetrieb durch und durch

Die S.L.A.M.P. s.r.l. (Società Lombarda Applicazione Materie Plastiche) im norditalienischen Arcore gilt gemeinhin als Musterbetrieb. Fabriziert werden dort in erster Linie Kunststoffräder aller Art; das Produktionsvolumen des Unternehmens liegt bei 200.000 Rädern/Monat. Darüber hinaus gehören Verschlusskappen für die Pharmaindustrie, Komponenten für Kinderwagen und Teile für die Automobilindustrie zum Fertigungsspektrum.

Aktuell stehen 18 Produktionsmaschinen verschiedener Fabrikate in der erfolgreichen Spritzgießerei, darunter drei Maschinen der Haitian Mars Serie und zwei der Zhafir Venus Serie (jeweils mit Schließkräften von 900 und 1500 kN). Insgesamt werden jährlich rund 350 t Rohmaterial verarbeitet, hauptsächlich PA66 mit Carbonfaser, PA mit Glasfaser oder Elastomer sowie POM, PC und PE.

Das Unternehmen aus der Lombardei beliefert namhafte Markenhersteller unterschiedlicher Branchen (u.a. den italienischen Marktführer für Kinderwagen und Kindersitze), doch der Qualitätsanspruch ist bei allen Kunden sehr hoch. Ein Grund mehr für SLAMP-Inhaber Andrea Remonti, viele Kunststoffkomponenten, die für die Fertigung der Auftragsteile benötigt werden, im eigenen Werk zu produzieren. So ist nicht nur die Qualität gesichert, auch die Herstellungskosten lassen sich weiter senken.

„Wir streben Effizienz in allen Bereichen an, nach allen Regeln der Kunst. Haitian und Zhafir schätzen wir dabei als zuverlässige Partner“ bestätigt Andrea Remonti. Mit 10 Mitarbeitern konnte SLAMP 2010 einen Jahresumsatz von ca. 3 Millionen Euro erwirtschaften, auch deshalb, weil die Maschinen rund um die Uhr laufen. 24 Stunden am Tag, 330 Tage im Jahr. Fast alle Spritzgießmaschinen sind automatisiert − für die Entnahme oder für Einlegeteile − und könnten laut Remonti bis zu 15 Stunden am Stück mannlos fertigen. „Das spart Manpower und senkt unsere Betriebskosten drastisch. Außerdem brauchen wir in dieser Zeit kaum noch Beleuchtung, sparen also auch noch an Energie.“ Sowohl mit der „Venus“, als auch mit der „Mars“ habe man „einen Wasserverbrauch, der nahezu null ist“.

So viel Erfolg ist ansteckend: Schon ist der nächste Venus-Kauf geplant

„Mit unserer Strategie der ‘offenen Türen‘ gewinnen wir immer mehr Venus-Fans“

Davide Bonfadini, verantwortlich bei IMG für den Verkauf der Marken Zhafir und Haitian

„Signore Remonti ist mit den Qualitäten der Zhafir Venus und Haitian Mars rundherum sehr zufrieden. SLAMP wird keine Wettbewerbsmaschinen mehr kaufen, vielmehr ist schon der nächste Venus-Kauf geplant“ versichert uns Davide Bonfadini. Was seine eigenen Pläne betrifft, so will der findige Vertriebsprofi seine „Strategie der offenen Türen“ konsequent weiterverfolgen. Schon in den nächsten Monaten sollen weitere Venus-Maschinen bei namhaften und repräsentativen Verarbeitern platziert werden.

So würden zwangsläufig immer mehr Besucher, Lieferanten und Geschäftspartner auf die Marke Zhafir aufmerksam werden. Dass daraus neue Bestellungen folgen, ist in seinen Augen nur eine Frage der Zeit. „Zhafir besticht durch sein Preis-Leistungs-Verhältnis, das erkennen immer mehr Kunden“ sagt er mit fester Überzeugung − und liefert die Begründung gleich mit: „Der Kostendruck von oben zwingt viele Geschäftsführer, über die Investitionskosten gründlich nachzudenken, und darüber, wie man seine Energiekosten senken kann.“ Wo er Recht hat, hat er Recht.

Kontakt | Impressum | Datenschutz